Kategorie-Archiv: Linux

Meine Erfahrungen unter Linux

RSS-Feeds per Mail zustellen lassen

Da mir ja ein Betriebssystem und 1 PC nicht ausreicht, hatte ich immer das Problem, dass ich keinen „normalen“ RSS-Reader einsetzen konnte – ich hätte sonst jeden Blog in jedem Reader eintragen müssen. Jetzt habe ich aber eine Lösung gefunden:

feed2imap: http://home.gna.org/feed2imap/

Damit lassen sich Artikel aus einem RSS-Feed bequem (läuft bei mir auf dem Server automatisiert als cron-Job) in eine IMAP-Mailbox befördern. Um zu schauen, was es neues gibt braucht man also nur noch seine E-Mail abfragen und findet alle neuen Einträge schön nach Blogs sortiert in Ordnern.

imgsort: Mein neustes Projekt

Ich habe ja hier mal ein Skript vorgestellt, mit dem sich unter Linux Fotos sortieren ließen. Das ganze habe ich jetzt als „richtiges“ Programm implementiert.

Das Programm sortiert Fotos in eine Ordnerstruktur wie die Folgende:

  • Jahr
    • Monat
      • Jahr-Monat-Tag

Also z.B. für ein Foto, das am 3. Januar 2008 gemacht wurde:

  • 2008
    • 01
      • 2008_01_03

Momentan tut das Programm folgendes:

  • Auslesen des Exif-Datums aus dem jpg-Bild
  • Prüfen, ob die benötigte Ordnerstruktur schon existiert, sonst erstellen
  • Bild kopieren

Der Aufruf erfolgt wie folgt:

me@stef:~/$ imgsort /media/cardreader/photos /media/target

Systemvoraussetzungen:

Installation:

  • Archiv entpacken mit „tar -xvzf name_des_archivs.tar.gz“
  • Ins Verzeichnis mit den entpackten Daten wechseln: „cd name_des_archivs“
  • configure-Skript drüberlaufen lassen: „./autogen.sh“
  • Kompillieren: „make“
  • Installieren: „make install“
  • Fertig!

Download der Version 1.0Beta:

Gibts bei SourceForge.net:
http://sourceforge.net/projects/imgsort/files/

SouceForge.net, Slashdot, freshmeat, and ThinkGeek are registered trademarks or trademarks of SourceForge, Inc., in the United States and other countries.

ntfs-Support unter Gentoo als normaler User

Was gibt’s an einem Feiertag schöneres, als an seinem Gentoo zu basteln 😉

Also hab ich mir gedacht, ich richte endlich mal den ntfs-Support ein, damit ich auf meine Windows-Platte und die USB-Platte, die unter NTFS läuft, zugreifen kann.

Vorgegangen bin ich nach folgender Anleitung:
http://de.gentoo-wiki.com/MS_Dateisysteme_mounten#NTFS

Da ich die Platten auch als normaler User und nicht nur als root mounten möchte, habe ich in /etc/fstab das users-Attribut gesetzt. Trotzdem erhielt ich folgende Fehlermeldung:

$ mount /windows/
WARNING: /dev/sda2 is block device, but you are not root and ntfsmount is not set-uid-root, so using 'blkdev' option is not possible. This is not recommended.
fusermount: user has no write access to mountpoint /windows
fuse_mount failed.
Unmounting /dev/sda2 (SW_Preload)

Die Lösung war die Änderung des Dateisystemtyps von „ntfs-fuse“ auf „ntfs-3g“ und das Befolgen folgender Anleitung:

http://ntfs-3g.org/support.html#unprivileged

Wichtig: Die Gerätedatei (also z.B. /dev/sda2) muss dem Benutzer gehören, der sie einbinden dürfen soll! (Notfalls mit „chown user:gruppe /dev/sda2“ ändern!)

Läuft perfekt 🙂

wpa_supplicant mit iwl3945 auf dem ThinkPad R61

Nachdem ich lange, lange an meiner WLAN-Konfiguration unter Gentoo rumgebastelt habe, da er nie verbunden hat, wenn die Verbindung verschlüsselt war, habe ich jetzt Gott-sei-Dank die Lösung gefunden! :yes: 🙂

Meine wpa_supplicant.conf sieht nun wie folgt aus:

ctrl_interface=/var/run/wpa_supplicant
ctrl_interface_group=0
#----------------------
eapol_version=1
ap_scan=3
#----------------------
# WLAN daheim
network={
ssid="meine_ssid"
scan_ssid=1
proto=WPA
key_mgmt=WPA-PSK
pairwise=TKIP
group=TKIP
psk="dieser_psk_geht_euch_nix_an"
}

Soweit alles klar: nur… der entscheidende Punkt war die Zeile

ap_scan=3

In den ganzen Anleitungen die ich gelesen habe, habe ich immer von den Möglichkeiten „0“-„2“ gelesen, aber nie von der „3“. Spasseshalber habe ich das mal probiert… und es hat funktioniert!

Fragt mich nicht warum, aber es läuft. Interessant ist auch, dass Google zu dieser Option genau 7 Ergebnisse ausspuckt…

Hier auch der Thread im Gentoo-Forum, in dem ich meine Frage vor einer Weile mal gestellt habe: Klick!